Ein Doggenwelpe zieht ein

Ok, gestern schon mal die Info, wir haben Nachwuchs. Am Sonntag dann endlich der große Tag an dem wir wieder mal zum Züchter gefahren sind, nur dieses mal um dann mit einem Welpen nach Hause zu fahren. Als wir angekommen sind kam uns Quintus schon gleich entgegen und die Mama durfte ebenfalls noch mit ihm spielen während wir noch redeten und zum geschäftlichen Teil übergingen. Danach bekamen wir noch die Grundausstattung (Futter, Leckerlis, Spielzeug, Decke (mit Geruch des Rudels), Halsband, Leine) und es ging zum Auto.

Quintus vom Edersee mit Mama Palina

Ok, wie schon im vorhergehenden Eintrag erwähnt konnten wir die Mama nicht mitnehmen, obwohl sie sich da prima machte 😁. Die Heimfahrt war dann völlig problemlos. Caro hatte den kleinen auf dem Schoß und ich fuhr einfach etwas langsamer. Zuhause angekommen war dann erstmal einer sehr verschüchtert (nein ich nicht, ich wohne hier schon lange genug…). Da Quintus Autogeräusche noch nicht kannte beschränkte sich sein Inspektionsradius auf einmal Türbreite Hof und ca. einen Meter Rasenfläche aber auf keinen Fall zu dicht in Richtung Straße. Drinnen etwas besser und so entschieden wir, dass Küche, Flur und Wohnzimmer erstmal genug waren. Ein Schläfchen und der erste selbst verschuldete Unfall, ein Bächlein im Wohnzimmer, bei Welpen muss man halt schneller sein… Abends schon mit schlechtem Gefühl ins Bett, immerhin hatte er seit mindestens 12:45 Uhr kein Häufchen mehr gemacht, ob das gut geht war die große Frage. Im Schlafzimmer die berühmte große Show, ein Welpe entdeckt sein Spiegelbild 😁; und dann der erste große Verstoß gegen die zwei goldenen Regeln:

  • Er darf nicht ins Bett (wer will schon eine Deutsche Dogge im Wasserbett haben)
  • Er darf nicht aufs Sofa (siehe zuvor)

Schneller als wir schauen konnten sprang er aufs Bett, marodierte wie selbstverständlich am Fußende in die Mitte vom Bett, schaute uns an: “Hey coool, schaut mal hier ist genug Platz, da passt ihr auch noch rein…” und machte es sich gemütlich

Quintus vom Edersee

Ein klares “nichts da Kumpel” und ihn sofort wieder auf sein Bett gesetzt. Soweit kommt es noch, dass man gegen goldene Regeln verstößt 😕; . Zwei weitere Versuche, die schon im Ansatz unterbunden wurden und wir hatten gewonnen (zumindest gab es die Nacht keinen weiteren Versuch mehr). Dreimal machte er uns wach, zweimal waren wir mit ihm draußen und einmal musste er tatsächlich, aber immer noch kein Häufchen.

et biedl


Siehe auch