Corona Zahlen

Fallzahlen im Vergleich (Stand 25.05)

Was die Corona-Daten angeht ist es nicht verwunderlich, wenn man etwas irre wird. Bei allen großen Nachrichtenseiten bis hin zu den Dashboards von RKI und der JHU kann man sich über den derzeitigen Stand informieren. Die Nachrichtenseiten geben hierbei meist nur die Summe der gemeldeten Fälle und zum Teil recht wenig aussagekräftige Linien an. Diese können zu statistischen Zwecken zwar durchaus verwendet werden, eine allgemeine Aussage ist aber nicht so einfach möglich. Am meisten ärgert es mich dann wenn eine Nachrichtenseite “effekthascherisch” mit riesiger Überschrift tönt die USA sind das am schlimmsten betroffene Land mit den meisten Toten. Also betrachten wir mal ein paar Länder im direkten Vergleich. Ich habe dazu die USA, Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, England und Schweden verwendet. Die ersten 6 Staaten sind die mit den meisten Infizierten und Schweden ist so interessant, da man dort keine Maßnahmen getroffen hat. Stimmen die Aussagen der Virologen, müsste sich das Virus dort Exponentiell ausbreiten und die Todesrate dementsprechend hoch sein. Das stimmt natürlich auch wieder nicht ganz, da die schwedische Regierung schon eine Abstandsempfehlung ausgegeben hat, Massenveranstaltungen nicht erlaubt sind etc.. Hier beeinflusst das freiwillige Verhalten der Schweden die Kurve im Gegensatz zu den Ländern die das öffentliche Leben nahezu still gelegt haben jedoch weitaus stärker.:

Tabelle 1:

Land Einwohner Fälle Anteil
Spanien 45.000.000 219.764 0,49%
Italien 60.000.000 192.994 0,32%
USA 327.000.000 905.333 0,28%
England (UK) 51.000.000 144.640 0,28%
Frankreich 65.000.000 159.952 0,25%
Deutschland 83.000.000 155.054 0,19%
Schweden 10.000.000 17.567 0,18%

Was sagt uns das ganze, die USA sind nicht das am schwersten betroffene Land sondern Spanien gefolgt von Italien. Kommen wir zu den Todesfällen und da wird es interessant:

Tabelle 2:

Land Fälle Tote Anteil
Frankreich 159.952 22.219 13,93%
England 144.640 19.567 13,53%
Italien 192.994 25.969 13,46%
Schweden 17.567 2.152 12,25%
Spanien 219.764 22.524 10,25%
USA 905.333 51.949 5,74%
Deutschland 155.054 5.767 3,72%

Man muss natürlich ein bisschen aufpassen, da nicht alle Länder den exakt gleichen Startpunkt haben. Hieraus resultiert auch, dass die Zahlen etwas unterschiedlich in Bewegung sind. Wer also am Scheitelpunkt der Welle angekommen ist, wird erst später eine hohe Anzahl an Toten vermelden müssen. Flacht das ganze ab, geht dann auch die Anzahl der verstorbenen wieder zurück. Erst am Ende kennt man den exakten Anteil.

Entwicklung

Von daher also mal ein kleiner Ausblick auf die Entwicklung der Fallzahlen. Was die täglich gemeldeten Fälle und die Vergleichbarkeit angeht ist das so eine Sache. Könnte man davon ausgehen, dass überall strikt getestet und schnell gemeldet wird wäre das kein Problem. Aber das bekommen wir in Deutschland ja schon nicht hin. Manche Dinge entscheiden die Gesundheitsämter direkt und orientieren sich an den Empfehlungen des RKI (orientieren ist ein schönes Wort) und bei dem was nach gemeldet wird kann man deutlich sehen wie ungenau das ganze ist. In den anderen Ländern ist das dann schlechter oder besser, wer weiß das schon. Das führt aber dazu, dass alle Zahlen mit Vorsicht zu genießen sind und eher eine grobe Richtung angeben. England und Frankreich habe ich aus reiner Faulheit weg gelassen.

Täglich gemeldete Fälle Spanien: Fallzahlen Spanien

Täglich gemeldete Fälle Italien: Fallzahlen Italien

Täglich gemeldete Fälle USA: Fallzahlen USA

Täglich gemeldete Fälle Deutschland: Fallzahlen Deutschland

Täglich gemeldete Fälle Schweden: Fallzahlen Schweden

Hier könnte man jetzt jeweils eine Kurve drüber legen, die sagt mir aber nur wann wie viel gemeldet wurde. Insgesamt ist es natürlich schon so, dass die Zahlen erst ansteigen und dann wieder abnehmen sollten. Durch Meldeverzug und Ungenauigkeiten verschiebt sich allerdings das Bild. Dem könnte man entgegen wirken indem man die Zahlen je Woche angibt, allerdings hat man dann auch nur 7, 8 Werte. Aber eigentlich möchte man ja nun den Stand der Entwicklung sehen und dabei ist interessant, wie viele Menschen sind denn nun aktuell tatsächlich infiziert. Hier wird es natürlich noch schwieriger eine Aussage zu machen, denn z.B. in Deutschland wird das gar nicht gemeldet. Man kann also nur grob ermitteln wie diese Zahl aussieht. Man muss also geheilt zzgl. verstorben von den gemeldeten Fällen abziehen und das für jeden Tag um eine Übersicht der Erkrankten zu einem Stichtag zu bekommen. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Zum einen gibt es schon reichlich Unsicherheiten bei der Basis (den Fallzahlen) und es ist schlicht nicht so, dass jeder nach x Tagen stirbt oder nach x Tagen geheilt ist. Man kann also nur Durchschnittswerte ermitteln und damit arbeiten. Rein rechnerisch kommt man dann eben zu einem Ergebnis, das den Verlauf darstellt. Die Unsicherheiten aufgrund schlechter Datenlage summieren sich allerdings. Es kommt aber am Ende gar nicht darauf an ob man 1000 mehr oder weniger hat. Gegenüber den Angaben der JHU kommt die Berechnung auf jeden Fall hin, zumindest in den meisten Ländern. Bei einigen ist die Abweichung enorm, allerdings sind die Angaben zu den genesenen auch unmöglich korrekt.

Erkrankte Spanien: Erkrankte Spanien

Erkrankte Italien: Erkrankte Italien

Erkrankte USA: Erkrankte USA

Erkrankte Deutschland: Erkrankte Deutschland

Erkrankte Schweden: Erkrankte Schweden

Zuerst einmal was sollen die Orange eingefärbten Balken! Hiermit habe ich mal markiert,wann in einem Land größere Maßnahmen (Ausgangssperren etc.) getroffen wurden und 14 Tage Inkubationszeit hinzu genommen. Die Maßnahmen müssen sich nach diesen 14 Tagen bemerkbar machen wenn die Angaben stimmen. In Italien ist das nicht so einfach, da gab es vorher schon regionale Maßnahmen, die dann immer weiter ausgeweitet wurden. In den USA ist das ebenfalls schwierig, da die einzelnen Staaten sehr unterschiedlich reagiert haben. Bei der Bewertung der Kurven muss man auch etwas aufpassen, da die Anzahl der Tage variiert, von daher sieht die Steigung manchmal steiler oder flacher aus. Aber was sagt uns das ganze:

Spanien und Italien

In beiden Staaten verhält sich die Kurve auffallend ähnlich. Man befindet sich aktuell irgendwo um den höchsten Stand der aktuell Infizierten. In den kommenden Tagen wird die Kurve nach und nach abflachen, das ergibt sich aus den gemeldeten Fallzahlen. Von einer Entwarnung kann hier eigentlich noch gar nicht gesprochen werden.´

USA

In den USA sieht es recht ähnlich aus wie in Spanien und in Italien, aktuell verharren dor die Daten auf einem hohen Niveau, da allerdings auch die täglichen Fallzahlen nicht abnehmen kann von einer Entwarnung überhaupt keine Rede sein.

Deutschland

Jetzt wird es komisch, Deutschland fällt komplett aus dem Rahmen, obwohl hier getroffene Einschränkungen noch weitaus milder sind als in den Ländern zuvor. In Deutschland ist eine eindeutige Entspannung zu verzeichnen.

Schweden

Dafür das man in Schweden teilweise Einschränkungen verzichtet läuft es so betrachtet gar nicht so schlecht ab. Von einer exponentiellen Ausbreitung kann nicht die Rede sein, ob so oder so ist es allerdings immer eine Frage der Zeit bis ein Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt. Da kann man nur die Daumen drücken…

Fazit

Ich beneide keinen Virologen, der in dieser Situation eine Empfehlung abgeben soll. Was die Zahlen angeht gilt der alte Spruch: “Shit in, shit out”. Von daher ist es verständlich, wenn man vom schlimmsten Fall ausgeht bis gesicherte Daten vorliegen. Insgesamt verhält sich der Verlauf der Pandemie in Deutschland allerdings erstaunlich anders. Was die exponentielle Entwicklung bei ungebremster Ausbreitung angeht, so habe ich zumindest mittlerweile eine andere Meinung. Den ersten Hinweis auf das Virus gab es gegen Ende Dezember. Da die Symptome auch bei einer Grippe auftauchen können muss man erst mal auf die Idee kommen, das irgendwas anders ist. Also liegt der Beginn mal locker im Oktober/November. In unserer global vernetzten Welt muss man einfach davon ausgehen, dass der Beginn hier ebenfalls weitaus früher liegt. Das erklärt dann auch den starken Anstieg der Fallzahlen am Anfang. Zu Beginn läuft die Erfassung den Fällen hinterher und sollte sich irgendwann angleichen. Spanien, Italien und die USA scheinen bis heute noch eine recht hohe Dunkelziffer zu haben, ansonsten müsste die Kurve anders verlaufen. Wie stecken sich sonst immer noch so viele Menschen trotz Ausgangssperre an? Zwei Wochen Inkubationszeit sind schon lange überschritten und betrachtet man die Linie in Schweden… Ich glaube kaum, dass die hier getroffenen Maßnahmen so entscheidend sind. Es sind sicherlich viele Bausteine und die allgemeinen Hygiene und Abstandsregelungen sind wahrscheinlich weitaus effektiver als die Schließung von Kindergärten und Schulen. Klar ist aber auch, verhindere ich das eine infizierte Person auf eine nicht infizierte trifft, kann sich die nicht infizierte auch nicht anstecken. Wenn sich das Virus allerdings nicht exponentiell ausbreitet, sollte man mal dringend der Frage nachgehen was die natürlichen reglementierenden Faktoren sind. Ist ja nicht gerade so als würde es diese nicht sehr häufig in der Natur geben.

et Biedl