9 Monate

Tatsächlich, unser Quintus hat schon 9 Monate hinter sich gebracht. Vor nicht allzu langer Zeit robbte er noch unter dem Couchtisch durch und nun haben wir schon den Esstisch ausgetauscht, damit er da drunter passt. Ok ich gebe zu, der Esstisch wurde nicht wirklich wegen Quintus ausgetauscht aber er passt wieder drunter. Ist ja auch schön, wenn er einem nicht nervend zu Füßen liegt 😁 . Ansonsten hält sich das Nerven auf einem ziemlich normalem Level für das Alter, obwohl die Größe und sein Gewicht natürlich beim Nervfaktor ebenfalls eine Rolle spielen. [Mehr]

Doggentypisch

Quintus entwickelt sich prächtig kann man sagen und auch wenn er immer noch nicht so ganz fertig ist, haben wir einen Punkt erreicht in dem man von einem typischen Zusammenleben mit einer Dogge sprechen kann. Er ist natürlich immer noch stellenweise nervig, was sich dann jetzt auch ein paar Jährchen halten wird.Aber ebenso schmusig und gelassen wie aufgedreht und rüpelhaft. Somit kehrt zumindest teilweise auch wieder die eine oder andere Routine ein, an die wir uns mit Atti über die Jahre gewöhnt hatten. [Mehr]

Hundefernsehen

Quinny dreht auf und auch wieder nicht. Wie schon beschrieben ist es zur Zeit etwas nervig, da man permanent aufpassen muss was er nun wieder in der Schnauze hat. Dann ist ihm langweilig und seine Eminenz will spielen. Dies äußert sich nicht mit einem sachten “na los komm spiel mit mir” sondern mit einem braaaaatttttzzzzz “Süßes oder saures”! Dabei fängt er mit Saures an um der Sache Nachdruck zu verleihen 😮 . [Mehr]

Supi

Teil 1 Teil 2 Teil 3 jetzt ist es gerade mal 5 Tage her,“dass Quinny mir den Krieg erkärt hat“ und schon ist es scheinbar wieder vorbei. Ist es natürlich nicht wirklich, denn einen tollen Hund bekommt man meist nicht ohne Mühe. Aber zumindest haben wir scheinbar ein paar Dinge wieder gerade gerückt. Wärend ich die Zeilen schreibe, hat sich Quinny unbemerkt (wie auch immer er das hinbekommen hat) unter den Tisch gerobbt und liegt schlafend auf meinen Füßen. [Mehr]

Problemhund Teil 3

Teil 1 Teil 2 Erziehungsmaßnahmen können natürlich nicht nur im heimischen Miteinander beschränkt sein. Es gab ja da noch das eine oder andere Thema beim Gassigehen. Von daher erst einmal ein paar Dinge, die jeden Hundetrainer zur Verzweiflung bringen werden. Mir ist es völlig wurscht, wer zuerst durch die Tür geht und wenn ich Quintus 1m Leine lasse, dann kann er auch einen Meter vor mir lang laufen. Soll er bei Fuß gehen sollte seine Schulter plus/minus ein bisschen was auf meiner Höhe sein. [Mehr]

Problemhund Teil 2

Teil 1 So fangen wir mit den Gegenmaßnahmen an. Wir haben ja am einen Ende der Leine unerwünschte Auswirkungen (Hund) und am anderen Ende einen Verursacher (Herrchen). Von daher muss Herrchen natürlich zuerst therapiert werden. Wir benötigen also erstmal eine ordentliche Portion Selbstvertrauen. Sagen wir uns also: “Ich bin der Boss, ich entscheide was hier passiert und mein Hund wird das machen was ich will!!!”. Oder anders ausgedrückt: Wir haben also erst mal unsere Einstellung überarbeitet und gehen die Sache locker an. [Mehr]